Michas Schraubereien

verschiedenste Gedanken meiner selbst.

[powered by WordPress - gehostet bei waerter.net.]

-------------
« vorherige Einträge |

6 .September 2010

Schaltschranksteckdose mit Kindersicherung?

by @ 15:55. Filed under lustiges, seltsames..., wer weiß was?

Text eingeschränkt lizensiert unter Creative Commons-Lizenz Creative Commons License

Neulich gesehen, in der Hand gehabt und montiert:

eine Steckdose für Hutschienenmontage, Marke ABB. Clou war: die hatte ne Kindersicherung.
Hutschienenmontage heißt: Diese Steckdosen werden eigentlich ausschließlich in Schaltschränken eingesetzt, nirgends sonst. Schaltschrank heißt: da ist ne Tür dran, die verriegelbar ist, normalerweise braucht man hierfür auch spezielle “Schaltschrankschlüssel”.

Nun frage ich mich: wozu braucht eine solche Steckdose eine Kindersicherung? Eingebaut werden die ja wohl nur dort, wo Kinder niemals nicht Zugang haben. Ist die Kindersicherung für Mechatroniker gedacht? ;-)

31 .Oktober 2008

Heiraten … in Chemnitz ?!?

by @ 13:30. Filed under hmm, lustiges, seltsames...

Text eingeschränkt lizensiert unter Creative Commons-Lizenz Creative Commons License

Irgendwann ist es Zeit, mal zu heiraten.
Und wenn man in Chemnitz heiratet, so kommt man nicht ums Chemnitzer Standesamt drumrum.
Es gibt mehrere Trausäle, üblicherweise nutzt man die Trausäle im Neuen Rathaus im Stadtzentrum.

Dabei durchschreitet man ein Eingangsportal, welches “etwas” seltsam ist, zumindest wenn man die Absicht der Eheschließung hat.
Vor diesem Portal werden zudem oft Traufotos gemacht.
Und hier ist es, das Chemnitzer Judith-Lukretia-Portal:

Judith-Lukretia-Portal Chemnitz

An sich ja erstmal hübsch anzusehen. Doch man sollte auch auf Details achten. Nämlich die beiden Figuren links und rechts.
Links sehen wir …
Judith
…eine Frau mit nem Schwert in der einen Hand und nem abgeschlagenen Männerkopf in der anderen. Ermutigend fürn Ehe-Start, oder?

Und rechts sehen wir …
Lukretia
…eine andere Frau, die sich selber einen Dolch in die Brust rammt. Auch nicht viel ermutigender…

Und hier - im Kontrast dazu - das Schild nochmal in groß, was man auf dem ersten Bild im Hintergrund erkennen kann:
Trausaal-Schild

Man mag es kaum glauben… die beste Satire ist immer noch die Realität.
Ich kann mich außerdem erinnern dass mal ein Scherzkeks unters Standesamtschild mit Edding geschrieben hatte:
Errare
Humanum
Est

Das stand ganz schön lang dran, inzwischen ists aber nicht mehr zu sehen.

Die Frau links stellt übrigens Judith dar, die nach der Überlieferung zu Nebukadnezars Zeiten dem Holofernes den Kopf mit seinem eigenen Schwert entfernt hat, (siehe Buch Judit)
rechts ist Lukretia, die um 500 vor Christus vergewaltigt wurde und sich danach erdolchte.

Na ja, ich weiß nicht so recht. Heiraten in Chemnitz?

14 .September 2008

Auflösung: Komfortpermanentkontaktmechanik

by @ 15:00. Filed under aha, lustiges, seltsames..., wer weiß was?

Text eingeschränkt lizensiert unter Creative Commons-Lizenz Creative Commons License

Fundort dieses netten Wortes war:
Auf einem Verpackungskarton in einer Chemnitzer Aldi-Filiale.
Der Drehstuhl wurde übrigens gerade preisreduziert angeboten für 49,-€.

Foto davon in nem anderen Blog:
http://www.mattwagner.de/2008/07/licht-und-schatten.htm

11 .September 2008

Rätsel: Komfortpermanentkontaktmechanik

by @ 21:19. Filed under aha, lustiges, seltsames..., wer weiß was?

Text eingeschränkt lizensiert unter Creative Commons-Lizenz Creative Commons License

Na, das ist doch ein geiles Wort, oder?
Wo aber hab ich es entdeckt?

Ich habs heute beim Einkaufen entdeckt.
Es handelt sich um einen “Erwachsenen Drehstuhl”, der mit jener wohlklingenden Eigenschaft ausgestattet ist.
Man lasse sich das Wort mal etwas auf der Zunge zergehen.
Komfortpermanentkontaktmechanik.
Hmm.
Hat sogar etwas Sprachrhythmus.
Welch edle Wortzusammensetzung aus 4 Fremdwörtern…

Was aber ist das? Ich weiß es nicht.
Irgend eine Mechanik in Komfort-Ausführung für irgend einen Permanent-Kontakt. Was auch immer das ist. Jedenfalls am Drehstuhl.

Na - wer findet raus, wo ich das Wort entdeckt habe?
Auflösung erfolgt am Sonntag, 15 Uhr.

PS.: Ich hoffe, ich hab das Wort richtig in Erinnerung behalten. ;-)

11 .Juni 2008

“Leiterschaft” ist abzulehnen!

by @ 23:31. Filed under Aktion, lustiges, seltsames..., theologisches

Text eingeschränkt lizensiert unter Creative Commons-Lizenz Creative Commons License

Jawoll! Und zwar das Wort “Leiterschaft”. ;-)

Das Wort Leiterschaft gibt es im Deutschen nicht - es handelt sich hierbei um einen Anglizismus (vielleicht sogar ein denglisches Wort - hat jemand vielleicht andere Klassifizierungsvorschläge? ), der sogar (fast) nur von Christen gebraucht wird. Außerdem ist es völlig überflüssig!
Wer mir das nicht glaubt der überprüfe es doch einfach selbst!

Test 1:
Man schaue einfach in irgend ein x-beliebiges Standardwörterbuch, z.B Duden oder Wahrig.
Man wird nicht fündig werden.

Test 2:
Wikipedia. Mal schauen ob es da einen Artikel dazu gibt:
Ergebnis:

Test 3:
Suche nach Büchern bei Amazon (und bei zvab.de):
15 Treffer bei Amazon. Ausschließlich christliche Bücher.
Die Suche in Antiquariaten via ZVAB zeigt noch etwas anderes: die zwei ältesten dort momentan zu findenden Bücher sind von 1984. Die deutsche Sprache hingegen gibts aber schon wesentlich länger - ebenso wie das Thema Leitung.

Test 4:
Eine Suche bei Google bringt ähnliche Ergebnisse. Ungefähr 53.000 Treffer. Hab nur die ersten paar Ergebnisseiten kurz überflogen - ich habe ausschließlich Treffer mit christlichem Bezug entdeckt.

(Test 5:
Man sollte beim Verfassen von Texten mittels handelsüblicher Textverarbeitungsprogramme stutzig werden, wenn die automatische Rechtschreibkorrekturfunktion stets einen roten Kringel unter das Wort Leiterschaft setzt.)

Aber wie kommts? - ein Erklärungsversuch
Es gibt im englischen das Wort leadership. Irgendwann muss jemand mal irgendwo etwas Englisches schlecht übersetzt haben, so wurde wohl aus leadership Leiterschaft. Ist ja ähnlich wie friendship - Freundschaft oder andere ähnliche Wörter.

… und noch ein Grund:
“Leiterschaft? hat aufgrund des Wortes einen leicht männlichen Beigeschmack. Es sagt ja niemand “Leiterinnenschaft?. Ich bin aber ein Befürworter von Gleichberechtigung - natürlich auch in Ämtern. Und ich bin moderater Gegner von Diskriminierung durch Sprache. Im Fall von “Leiterschaft” ist diese sprachliche Diskriminierung sehr gut vermeidbar.
“Leitung? oder “Führung? ist hier schlichtweg neutraler.

Fazit:
Das Wort Leiterschaft ist ein ausschließlich in Christenkreisen gebrauchtes Spezialwort. Es wird von anderen zwar verstanden, ist aber kein Deutsch, sondern ein Anglizismus, der offensichtlich aus einer Fehlübersetzung des englischen Wortes leadership resultiert. Zudem wird es vermutlich erst seit 3 Jahrzehnten gebraucht - die Thematik aber ist wesentlich älter. Die Verwendung des Wortes ist des weiteren unnötig, da es bessere Übersetzungen gibt, außerdem ist leadership im Englischen nun wirklich kein spezieller christlich-theologischer Begriff
Ich rate dazu, dieses Wort nicht zu gebrauchen sondern stattdessen erstens sauber zu übersetzen und zweitens echtes Deutsch zu reden.

Alternativen:
korrekte Übersetzungen wären: Führung, Leitung oder ggf. Herrschaft (je nach Kontext).

Mein eigener Vorschlag:

Wer damit nicht zufrieden ist und zum Beispiel ausdrücken will, dass es sich hierbei in Gemeinden immer um einen Dienst handelt, der kann ja das Wort Leitungsdienst als Fachbegriff nehmen. Das Wort wäre dann zwar ebenfalls kein Standardwort sondern eine Konstruktion - es ist aber wenigstens theologisch korrekt.
(Im Rettungswesen kennt man den Leitungsdienst. In Kirchen anscheinend auch.)

“Leiterschaft” ausmerzen! ;-)
… wir brauchen echt nicht noch mehr Vokabeln, die uns Christen sprachlich von unseren Mitbürgern abgrenzen.

Anmerkung: Wem dieser Text bekannt vorkommt - ich hab das heute in Storchs Blog bereits als Kommentar hinterlassen. Aber da wohl kaum alle Leser meines Blogs alle Kommentare von Storchs Blog lesen werden, ich aber wiederum meinen eigenen Bloglesern dieses sprachliche Phänomen mal präsentieren will poste ich es nun in meinem Blog. Ich hab noch ein paar Links und ein paar Sätze ergänzt.

8 .Oktober 2007

Prepaid-Kunden = 2.Klasse?

by @ 19:31. Filed under hmm, seltsames...

Text eingeschränkt lizensiert unter Creative Commons-Lizenz Creative Commons License

Ich habe ein Handy, seit langem.
Aus praktischen Gründen (will erreichbar sein, will unterwegs im Notfall auch mal telefonieren können, hab kein Bock auf noch ne Rechnungs-Vepflichtung mehr (d.h. in diesem Fall normaler Handyvertrag), Handy muss billich machbar sein) hatte ich mich vor einigen Jahren zu einem prepaid-Handy entschieden. Und habe die Nummer und den “Vertrag” immer noch.

Nun habe ich pro Jahr wirklich wenig Handykosten (10-15,- /Jahr (!)). Meist muss ich mein Guthaben nicht aufladen, weils es leer ist, sondern weil sonst der Vertrag ausläuft und ich dann nicht mehr erreichbar wäre.

Vor Ende meiner Guthabengültigkeit kam meistens sehr rechtzeitig eine freundliche SMS, die mich darauf hinwies, dass ich alsbald mein Guthaben wieder aufladen sollte, da man ansonsten meine Nummer irgendwann deaktivieren müsse.

Nicht aber diesmal, es kam folgende SMS:

Lieber Kunde, leider müssen wir Ihre CallYa-Karte in einem Monat sperren (Kündigung).

HÄ?

Na ja, die SMS ging noch weiter, etwas (nur etwas) freundlicher:

Am besten, Sie laden Ihre Karte jetzt neu auf, dann führen wir ihre Karte zu gleichen Konditionen weiter und die Sperrung entfällt. Ihr debitel-Team.

Meine Übersetzung der SMS (vielleicht wollten die mir eigentlich folgendes sagen: ):
Du prepaid-Schmarotzer!!! Pass ma auf! Jetz is ma Ende mit immer schön per Handy erreichbar sein und nix selber von der Kiste telefonieren!! Hol dir ma endlich nen Vertrag oder telefonier gefälligst öfter! Wir machen deine Nummer jetze dicht, weils uns reicht! (Na ja, ok - wenn Sie ihr Guthaben wieder auffrischen haben wir dummerweise rechtlich nix in der Hand, um das Vertragsverhältnis unsererseits zu beenden - und um auf der gesetzlich sicheren Seite zu sein müssen wir Sie auch noch ordnungsgemäß auf den bislang auslaufenden Vertrag hinweisen. Aber MIST IS DAS! Hol dir endlich etwas, was für uns lukrativer is, menno…!).”

Na ja - ich weiß nicht, was die geritten hat, jedenfalls finde ich, dass die sich im Ton gewaltig vergriffen hatten…

(hab mein guthaben wieder aufgeladen und bin weitere 9 Monate unter meiner bisherigen Handynummer erreichbar)

PS.: wenn ihr mich auf Handy anruft braucht ihr gar nicht erst erwarten, dass ich zurückrufe. Das tue ich nie. Zu teuer…

6 .Dezember 2006

Pneumatischer Passantenquäler strikes back!

by @ 23:54. Filed under Aktion, lustiges, seltsames...

Text eingeschränkt lizensiert unter Creative Commons-Lizenz Creative Commons License

Letztes Jahr um diese Zeit berichtete ich über unsren weihnachtsmarktboykottierenden Pneumatischen Passantenquäler (a.k.a. “Leierkasten”). Ist ja wieder im Einsatz

Jetzt hat er mal richtig fett zugeschlagen! Hier lesen!(klick)

14 .Juni 2006

Das Hakenkreuzkrankenhaus von Amsterdam

by @ 15:21. Filed under seltsames..., webfundstücke

Text eingeschränkt lizensiert unter Creative Commons-Lizenz Creative Commons License

Satellitenfotos sind schon ne feine Sache.

Aus der Luft sehen Dinge völlig anders aus.

Nun.. eine nette Spielerei ist da GoogleEarth.. welches es in der Version 4(beta) nun endlich auch für Linux gibt.

Na, und da kann man schon Kurioses entdecken.

z.B. bei den Koordinaten 52°20′53.50″N und 4°49′32.12″E.

Man findet ein Krankenhaus, das einen merkwürdigen Grundriß hat.
Würde mich glatt mal interessieren, wann dieses “Slotervaart Ziekenhuis” erbaut worden ist.. und wer die Baupläne entworfen hat..
Habs aber noch nicht herausgefunden..

Hier ein Link für GoogleMaps: Hakenkreuzkrankenhaus in GoogleMaps
(natürlich hätte ich auch direkt einen Screenshot machen können. Aber ich weiß nicht, wie das aussieht mit solchen Screenshots und dem Copyright.. und ich schätze, mit so nem Link bin ich auf der sicheren Seite.)

Auf dieses Krankenhaus aufmerksam geworden bin ich schon vor einigen Jahren. Damals hatte ich einen Stadtplan von Amsterdam in der Hand.. dort waren alle öffentlichen Gebäude rot hervorgehoben. Da dachte ich, nanu, wie kommt dieses rote Hakenkreuz in den Stadtplan..?

13 .Juni 2006

gestern abend, nachbargrundstück: the roof was on fire!

by @ 16:01. Filed under seltsames...

Text eingeschränkt lizensiert unter Creative Commons-Lizenz Creative Commons License

gegen 20:45 hörte ich ziemlich nah tatütata.

Hab also mal ausm Fenster gekuckt, woher das tatütata genau kommt, und wo die hinfahren.
Doch bevor ich die Feuerwehrt entdecken konnte, sah ich schon die Rauchschwaden..
Ein Gebäude des ehemaligen “voxxx” brannte. 50m-100m von unserem Haus entfernt.

Bilder hierzu finden sich in Daniels Blog (plus weiterer kurzer Bericht).
(Aufgenommen wurden die Bilder von unserem Hausdach aus.)
Da saßen wir alle wie die Hühner auf der Stange und haben uns das angekuckt.

Mann war ich froh, dass der ganz schwache Wind gestern abend nicht aus der anderen Richtung kam.. dann hätte ich woanders pennen müssen.

Gegen Mitternacht sah es so aus, als wären die Flammen fast unter Kontrolle.
Pustekuchen!
Gegen halb eins gings erst so richtig los!
Haben dann nur noch zu dritt auf dem Dach gesessen und das Geschehen bis ca. 2:30 beobachtet.

Heute vormittag war die feuerwehr dann immer noch da und löschte die letzten glimmenden und qualmenden Ecken.

Nun ja.

is eigentlich nich weiter schlimm. das gebäude stand leer.
Schade nur für die vielen Tauben (ich meine die Vögel - nicht “gehörlose Menschen”), die dort gewohnt hatten - die sind jetzt obdachlos.

4 .Mai 2006

Höhen/Hexenfeuer & Erzgebirgskäffer .. arrg!

by @ 00:19. Filed under heimatliebe, seltsames..., ärgerliches

Text eingeschränkt lizensiert unter Creative Commons-Lizenz Creative Commons License

Jetzt wird abgelästert!

Traditionell gibts in vielerlei Ortschaften im Erzgebirge (und auch anderswo bundesweit) sogenannte “Hexenfeuer” oder “Höhenfeuer” oder ähnliche Veranstaltungen.

Immer am 30. April.

Irgendwelche vermutlichen “heidnische” Hintergründe interessieren mich hierbei nicht.

Jedenfalls:
Dieses Jahr war ich bei paar Christen in Eibenstock, welche ebenfalls ein nettes Lagerfeuerchen gemacht hatten.. ganz gemütliche Runde mit bissl Grillen und ner extra Pennertonne bzw. Ghettotonne..

Aber:
Um da hinzukommen musste ich mit meiner Freundin durch einige Ortschaften fahren.. überall das gleiche Bild.. da und dort Feuerchen… na ja.. eher Räucherhaufen als Lagerfeuer..

Das Ereignis wird von haufen leuten benutzt um so halblegal sämtliche Holzabfälle und andere brennbare Abfälle zu entsorgen.

Mann war das ein Mulm überall!
In Eibenstock hätte man fast Nebelscheinwerfer gebraucht..
..die ganzen Erzgebirgstäler - alles voll Qualm!

Hab auch hin und wieder gesehen, dass Leute ihre Gartenabfälle verbrennen - obwohl nur ein paar Meter weiter Wald ist .. wo ich das Zeugs hinschmeißen würde.. aber nein! Man muss es verbrennen! Fast zwanghaft!

Ebenso registrierte meine Nase, dass da gelegentlich nicht nur reine Holzabfälle verbrannt werden..
Manchmal sah man das auch an der Farbe des Rauches…

Meine Empfehlung an jeden, der irgendwie ne Kur im Erzgebirge machen will: Nicht am 30. April! Da holt man sich in dem ganzen Smog sonst noch was für Lungenkrankheiten!

Pfui bääkse!

So. fertsch mit Lästern.

[powered by WordPress - gehostet bei waerter.net.]

Interne Links:

Neueste Kommentare:

aktuelle Beiträge:

Kategorien:

Blog durchsuchen:

Archiv:

August 2017
D M D F S S M
« Sep    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

other:

¡solidaridad de pecadores!

:Bloggerkollegen

Bannerzeug

Idea-Blog.de - Banner

Relevantblog-Button

newsblog-button

Volxbibel

kostenloser Counter


Bote-Banner

Newsblogbanner

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Ranking-Hits

Ranking-Hits

:Deutschlobpreis- (Freak-)Bands

.com

:gutes und nuetzliches

:Webmucke

:sonstiges

:Wetter

52 queries. 0.000 seconds

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: